Sonntag, 9. Juni 2013

[DoppelFazit] "Die schwarze Seele des Engels" von Susanne Mischke und "Der Tod ist unter uns" von Manuela Martini

Die schwarze Seele des Engels - Der Tod ist unter uns 

Dop | pel | Fa | zit  Kurzrezension zweier Bücher, eingeschränkt auf ein zusammenfassendes Fazit mit Bewertung. Um Zeit, Platz oder Worte zu sparen, gezielt die Meinung zu sagen oder weil die Bücher zu kurz sind / vor zu langer Zeit gelesen wurden.

_________________________________________________________________________

 Quelle
Titel: Die schwarze Seele des Engels
Autor: Susanne Mischke
Verlag: Arena Verlag
2,95€ - Thriller - 109 Seiten

Ich finde diese Büchlein so unglaublich praktisch, weil sie wirklich klein sind. DAS kann man Taschenbuch nennen! 
"Die schwarze Seele des Engels" handelt von einem wunderschönen, unnahbaren Mädchen, das in Caros und Vanessas Klasse kommt. Alle finden sie super, aber sie hat gerade Caro und Vanessa ausgewählt, sie in ihr düsteres Geheimnis einzuweihen: warum sie sich versteckt, ständig auf der Flucht zu sein scheint und niemanden an sich heranlässt. 
Man konnte die Geschichte schnell lesen, der Schreibstil war angenehm leicht und flüssig. Mir war diese Neue eigentlich echt sofort unsympathisch, denn als "Vertrauensprobe" hat sie Caro und Vanessa klauen lassen. Wer macht denn so etwas? Selbst für ihre Verhältnisse hätte man das nicht als Vertrauensbeweis gebraucht. Caro und Vanessa sind natürlich auch sehr dumm, weil sie sich auch noch darauf einlassen und den Quatsch wie geblendet mitmachen, alles Erdenkliche tun, um diesem ach so hübschen Mädchen mit der Anmut einer Siamkatze zu gefallen. Trotzdem hatte das Büchlein einen recht hohen Unterhaltungswert, denn man merkte schon die ganze Zeit das Mysteriöse im Hintergrund sein Unwesen tun. Durch die Kürze des Buches konnte man natürlich nicht ganz darin versinken, trotzdem war es gut. Den Titel finde ich übrigens wirklich genial! Er passt super dazu. Ich vergebe 3X!

________________________________________________________________________


Titel: Der Tod ist unter uns
Autor: Manuela Martini
Verlag: Arena Verlag
2,95€ - Thriller - 103 Seiten

In diesem Minibuch geht es um einiges komplizierter, unvorhersehbarer und spannender los. Es geht um zwei Freundinnen, die mit ihrer Klasse auf Klassenfahrt in Rom sind.  Nach einem Besuch in den Katakomben verschwindet Rixas beste Freundin Levke spurlos- Rixa sucht nach ihr, bis Levke irgendwann tot zwischen den anderen Kadavern in den Katakomben aufgefunden wird. Jetzt fragt sich natürlich, wer dahinter steckt. 
Das erste was mir echt stark aufgefallen ist, war, dass das Buch immer abschnittsweise aus verschiedenen Perspektiven erzählt wird. Und ich habe NIE gewusst, wer das jetzt ist, aber trotzdem tapfer weitergelesen, in der Hoffnung, dass sich das noch aufklären würde. Es hat sich aber nicht wirklich mehr aufgeklärt, was ich sehr schade fand. Jedoch konnte ich an dieser Minigeschichte  schon sehr Gefallen finden,  denn sie war spanend, ich musste immer dabeisein und mitdenken und Vermutungen anstellen und so weiter.  Die Charaktere waren mit weitaus sympathischer als im oberen Buch und die Geschichte konnte mich mehr mitreißen. Die Geschichte hatte einen recht einfachen Schreibstil, den man gut und flüssig lesen konnte, genau das, was man in den ganzen Verwirrungen gebrauchen konnte. Ich ziehe dank den unbestimmten Perspektivenwechseln nur ein X ab und vergebe demnach 4!


Kommentare:

  1. Hi, ich habe dich getaggt! :-) Falls du Zeit und Lust hast, mach doch mit und beantworte 11 Fragen über dich und deine Lesegewohnheiten. :-) Danke!
    Liebe Grüße, Bianca

    Link: http://schatzichwilleinbuchvondir.blogspot.de/2013/06/getaggt-11-fragen.html

    AntwortenLöschen
  2. Hehehe Doppelfazit=Doppelrezi=Doppelt glücklich nehmm(sollte ein laut darstellen bei dem ich total doof grinse weil ich mich freue) :D

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer wie ein kleines Kind über Kommentare von euch, egal ob Romane oder einzelne Sätze! Ich nehme auch gerne Kritik an, solange sie konstruktiv und nicht beleidigend ist. Dankeschön!