Samstag, 1. Juni 2013

"Die statistische Wahrscheinlichkeit von Liebe auf den ersten Blick" von Jennifer E. Smith

Bildquelle
Titel: Die statistische Wahrscheinlichkeit von Liebe auf den ersten Blick
Serie: -
Autor: Jennifer E. Smith
Übersetzer: Ingo Herzke
Sprache: Deutsch
Verlag: Carlsen Verlag
Preis: 16,99€ (D)
Genre: Reality-Liebesgeschichte
Gliederung: 18 Kapitel, 222 Seiten
Protagonist: Hadley
Schreibzeit: Präsens
Eignung: ab 14
Bewertung: 4X
Kaufen: Amazon HC / Amazon TB / Verlag HC / Verlag TB


Hadley könnte sich wirklich etwas Schöneres vorstellen, als auf der Hochzeit ihres Vaters Brautjungfer zu spielen. Dass sie dann allerdings ihr Flugzeug verpasst und erst einmal auf dem überfüllten New Yorker Flughafen festsitzt, hat sie dann doch nicht gewollt. Und genauso wenig hatte sie vor, sich ausgerechnet hier unsterblich zu verlieben: in den Jungen mit den verwuschelten Haaren und dem Puderzucker auf dem Hemd, der wie sie nach London muss. Hadley bleibt genau eine Fluglänge Zeit, um sein Herz zu gewinnen... (Quelle)


Hadley wohnt seit der Trennung ihrer Eltern bei ihrer Mutter in Amerika, während ihr Vater in England ein neues Leben mit einer neuen Frau beginnt. Jetzt soll die leicht verbitterte Hadley auch noch die Brautjungfer auf der Hochzeit ihres glücklichen Vaters spielen? Sie lässt sich überreden und kommt am Flughafen 4 Minuten zu spät. Deshalb muss sie den nächsten Flug nehmen, was sich als großes Glück herausstellt- sie sitzt neben dem sympathischen Oliver, der auch nach London muss. Nach und nach, im Laufe dieses einen Tages, wird klar, dass Oliver ihr einiges verschwiegen hat...


Aufmachung- Zuerst habe ich nie erkannt, was das auf dem Cover darstellen soll. Für alle, denen es genauso geht: Das ist eine Nahaufnahme eines Mädchens, das an einem Flugzeugfenster sitzt und Tee trinkt! Das passt perfekt zur Story. Ganz besonders an dem dünnen Hardcover ist, dass der Umschlag gelbrosa schimmert! Das sieht im Regal total genial aus. Der Titel geht einem ja auch nicht so schnell aus dem Kopf, wo man ihn glatt als Zungenbrecher benutzen könnte. Wunderschön!
Story- Das Buch hat genau 222 Seiten, die Schrift ist normal klein und die Seiten nicht übermäßig dick. Und diese 222 Seiten beinhalten wirklich 12 Stunden! Ich habe mir die ganze Zeit überlegt, wie das denn gehen soll, war leicht skeptisch, ob es so interessant werden könnte. Aber zu Unrecht! An diesem einen Tag passiert wirklich viel, mehrere Ereignisse türmen sich. Ich mag die Story sehr gerne, so etwas findet man nicht oft, und es ist wirklich eine herzerwärmende Liebesgeschichte, die ich sehr gerne gelesen habe. Öfters musste ich schmunzeln, manchmal verliebt gucken. 

Schreibstil- Der Schreibstil ist zwar nicht holprig, ich jedoch habe bei mir öfters gemerkt, dass ich manche Passagen gelesen habe, ohne ein Wort mitzubekommen. Ich musste sie dann oft zweimal durchlesen, um einen sachten Eindruck zu bekommen. Entweder ich habe einfach unaufmerksam gelesen, aber ich finde fast, dass es Abschnitte gab, in denen zu wenig passiert ist. Gut fand ich, dass man immer den Rhythmus "Hadley erlebt- Hadley erinnert sich- Hadley erlebt- Hadley erinnert sich-..." auffinden konnte. Auch wenn ich natürlich immer sofort wissen wollte, was passiert, aber damit hat man einen wirklich netten Einblick in Hadleys Vergangenheit bekommen, der einem in der Gegenwart weitergeholfen hat; auch dabei, Hadleys Tun zu verstehen.

Charaktere- Die Protagonistin Hadley ist zwar schön normal und nicht albern, für meinen Geschmack war sie aber ein bisschen zu verbittert. Klar, eine Trennung ist sehr hart, aber ich hätte an ihrer Stelle ihrem Vater ab und zu eine Chance gegeben und etwas netter und umsichtiger reagiert, glaube ich jedenfalls. Sie hat ihre Sache aber letztendlich gut gemacht und ich konnte sie recht gut leiden. 
Wahnsinnig toll war hingegen Oliver, der ab jetzt zu meiner Buch-Cavalier-Lieblinge-Liste zählt. Er war sehr Gentleman-like, sympathisch, witzig und aufmunternd. Ich fand es auch eigentlich lieb von ihm, dass er Hadley nicht weiter mit seinen schlechten Nachrichten belastet hat, auch wenn er somit unehrlich zu sich war. 

Feeling- Das Feeling war hier sehr aufgelockert, trotz aller Verbitterung. Man musste öfters schmunzeln und insgesamt war es sehr entspannt.
Sog- Der Sog war komplett ohne Frage da, ich habe im Traum nicht ans Abbrechen gedacht. Auch wenn nicht viel Unerwartetes oder Unvorhersehbares geschehen ist, hat man es gerne gelesen.

Message?- Das Buch ist meiner Meinung nicht unbedingt dazu da, eine Message in die Welt zu setzten, wenn man aber mal genauer schaut, kann man schon aus Hadleys Tag lernen: Nie die Hoffnung aufgeben; nichts ist unmöglich und Lügen schaden Beziehungen. Vielleicht auch, dass man Fehler im Leben macht, jedoch immer die Chance bekommt, sie rückgängig zu machen. 

Ein wunderschönes Buch für Zwischendurch, mit niedlicher Liebesgeschichte plus Familiendrama inklusive Verbitterung, Streit und Versöhnung. Es herrscht eine lockere Stimmung vor und man sollte es schon allein wegen dem überaus sympathischen Oliver lesen!
Ich vergebe deshalb 4X!

Kommentare:

  1. Och schön, jetzt versteh ich das Cover auch endlich :D Fand es schon immer schön, wegen den Farben und so, dachte aber immer, das sollen zwei Gesichter sein. 17€ für 220 Seiten sind aber schon echt viel, oder? O.O Mein Sommer nebenan hat fast 600 Seiten und hat gleich viel gekostet ... Die Taschenbuchausgabe will ich auch nicht haben, Titel und Cover wurden geändert!! >,<

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie gut dass ich nciht die einzige war xD Das ist echt viel zu viel, deshalb hab ich es mir auch zum Geburtstag schenken lassen ;D Da hab ich mich auch echt derbst aufregen müssen, wie kommt man denn zu so was? Die sind auch nirgendwo verlinkt zusammen oder so, kein Hinweis darauf, dass das dasselbe ist, und vor allem waren Cover * Titel vom HC ja so besonders? Naja^^

      Löschen
  2. Schöne Rezension, doch bei Hadley hatte ich ein anderes Empfinden: So fand ich sie an manchen Stellen ziemlich albern... Ansonsten habe ich mir die gleiche Meinung wie du gebildet.

    Liebe Grüße,
    Pie Rath.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da hast du auch recht, albern war sie echt manchmal!

      Löschen

Ich freue mich immer wie ein kleines Kind über Kommentare von euch, egal ob Romane oder einzelne Sätze! Ich nehme auch gerne Kritik an, solange sie konstruktiv und nicht beleidigend ist. Dankeschön!